AGB

§1 Geltungsbereich

  1. Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (auch AGB genannt) gelten für alle von Nicolas Schraff, Nordring 7, 76829 Landau – im folgenden als Fotograf bezeichnet – durchgeführten Aufträge. Sie gelten mit der Erteilung des Auftrags als akzeptiert. 
  2. Lichtbilder im Sinne dieser AGB sind alle von dem Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (Abzüge, elektronische Bilder in digitalisierter Form (Daten auf CD oder USB-Stick) usw). 

 

§2 Urheber- und Nutzungsrecht

  1. Das Urheberrecht der Lichtbilder liegt immer bei dem Fotografen.
  2. Der Fotograf überträgt jeweils ein einfaches Nutzungsrecht an den Lichtbildern auf den Auftraggeber. Dieses beinhaltet die private, nicht kommerzielle Nutzung. 
  3. Eine kommerzielle oder gewerbliche Nutzung der Lichtbilder kann nur mit vorhergehender schriftlicher Zustimmung des Fotografen erfolgen und wird separat in Rechnung gestellt. 
  4. Bei der Verwendung der Lichtbilder in Online und Printmedien (für den privaten Gebrauch) ist der Fotograf, als Urheber des Lichtbildes zu nennen. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.
  5. Die Nutzungsrechte gehen erst über nach vollständiger Bezahlung des Honorars an den Fotografen.
  6. Die Rohdaten verbleiben beim Fotografen. Eine Herausgabe der Rohdaten (unbearbeitete Bilder) an den Auftraggeber erfolgt grundsätzlich nicht.
  7. Bei Vertragsabschluss kann der Auftraggeber dem Fotografen das Recht einräumen die Lichtbilder zum Zwecke der Eigenwerbung (Internetpräsentation, Werbeunterlagen, usw.) zu veröffentlichen. 

 

§3 Vergütung, Ausfallhonorar 

  1. Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar vereinbart. Nebenkosten wie Reisekosten, Spesen, Requisiten, Studiomieten etc. sind sofern nicht anders vereinbart, vom Auftraggeber zu tragen. 
  2. Die Zahlung erfolgt per Rechnung. 
  3. Das Vorgespräch ist unverbindlich und kostenfrei.
  4. Bei Terminvereinbarung ist eine Anzahlung in Höhe von 100% fällig. Im Falle einer Stornierung des Fotoauftrages wird diese Summe nicht erstattet. 
  5. Rechnungen sind sofort und ohne Abzug zu zahlen. 
  6. Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben die Lichtbilder Eigentum des Fotografen. 
  7. Storniert der Auftraggeber die Fotografenbuchung, steht dem Fotografen ein Ausfallhonorar zu. Dies wird wie folgt berechnet: Storno 7 bis 0 Tage vor dem gebuchten Termin 100 % der (d.h. die bereits geleistete Anzahlung kann nicht mehr zurückerstattet werden). 

 

§4 Haftung

  1. Der Fotograf verpflichtet sich, den Auftrag mit größtmöglicher Sorgfalt auszuführen, von ihm verwendetes und ihm überlassenes Material sorgfältig zu behandeln. Er haftet für entstandene Schäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. 
  2. Liefertermine für Lichtbilder sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich vom Fotografen bestätigt worden sind. 
  3. Der Fotograf haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. 
  4. Die Organisation und Vergabe von Buchungen an den Fotografen, sowie die Ausführung erfolgt mit größter Sorgfalt. Sollte jedoch auf Grund von Umständen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat (plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall usw.), der Fotograf zu dem vereinbarten Fototermin nicht erscheinen bzw. zu spät eintreffen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen übernommen werden. 
  5. Beanstandungen gleich welcher Art müssen innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung der Bilder bei dem Fotografen eingegangen sein. Nach Ablauf der Frist gelten die Bilder als vertragsgemäß und mangelfrei angenommen. 
  6. Fotos unterliegen stets dem künstlerischen Gestaltungsspielraum des ausübenden Fotografen. Reklamationen und/oder Mängelrügen hinsichtlich des seitens des Fotografen ausgeübten künstlerischen Gestaltungsspielraums, des Aufnahmeortes und der verwendeten optischen und technischen Mittel der Fotografie sind daher ausgeschlossen. Nachträgliche Änderungswünsche des Auftraggebers bedürfen einer gesonderten Vereinbarung und Beauftragung und sind gesondert zu vergüten.
  7. Die Aufbewahrung der Lichtbilder ist nicht Teil des Auftrags. 

 

§5 Datenschutz

  1. Der Fotograf erhebt personenbezogene Daten des Auftraggebers zum Zweck der Vertragsdurchführung, zur Erfüllung ihrer vertraglichen und vorvertraglichen Pflichten, sowie der Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Auftrags erforderlich und beruht auf Art. 6 Abs. 1b) sowie Abs. 1c) DSGVO. Zu den personenbezogenen Daten gehören neben Kontaktdaten wie Name, Anschrift, usw. insbesondere digitale Fotos. 
  2. Zur Erfüllung des Auftrags offenbart oder übermittelt der Fotograf personenbezogene Daten an andere Personen oder Unternehmen (Auftragsverarbeiter). Die Auftragsverarbeitung geschieht auf Grundlage des Artikel 28 DSGVO. Zum Beispiel werden die digitalen Fotos zum Druck an ein Fotolabor übermittelt. 
  3. Der Auftraggeber ist berechtigt, Auskunft der bei dem Fotografen gespeicherten Daten zu beantragen sowie bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung oder bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung der Daten zu fordern. Für Daten, die zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung benötigt werden oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich sind, besteht nach Art. 17 Abs. 3b) sowie Abs. 3e) DSGVO kein Recht auf Löschung. Anfragen sind schriftlich an den Fotografen zu richten. 

 

§6 Bildbearbeitung

  1. Der Auftraggeber kennt den fotografischen und bildgestalterischen Stil des Fotografen und ist sich bewusst, dass seine Lichtbilder in ähnlichem Stil bearbeitet werden.
  2. Die nachträgliche Bearbeitung von Lichtbildern des Fotografen und ihre Vervielfältigung und Verbreitung, dazu zählen auch Umfärbung in SW oder Sepia, nachträgliche Farbbearbeitung, sowie das Erstellen von Collagen ist nicht gestattet, es sei denn, es wurde eine gesonderte Vereinbarung getroffen.

 

§7 Lieferzeiten und Reklamation

  1. Der Fotograf liefert seine Arbeiten zumeist binnen 3 Arbeitswochen aus. Durch Stoßzeiten kann es zu Verzögerungen kommen.  Diese betriebsbedingten Verzögerungen, sowie Verzögerungen durch höhere Gewalt, Betriebsstörungen, von Verzögerungen seitens des Labors oder dessen Transportfirma etc. stellen keinen Reklamationsgrund dar. Der Fotograf haftet für Fristüberschreitungen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
  2. Sämtliche Arbeiten werden vom Fotograf mit der größtmöglichen Sorgfalt und nach bestem Können ausgeführt oder an andere Firmen weitergegeben. Reklamationen bei offensichtlichen Mängeln müssen innerhalb von 7 Tagen schriftlich geltend gemacht werden. Eine Anerkennung ist jedoch nur bei Vorlage der beanstandeten Arbeit möglich. Bei Nachbestellungen können sich Farbdifferenzen gegenüber der Vorlage oder den Erstbildern ergeben. Eine Reklamation ist hierdurch nicht berechtigt.
  3. Sollten digital erworbene Lichtbilder in Eigenverantwortung durch den Auftraggeber entwickelt/gedruckt werden, so übernimmt der Fotograf hierfür keine Haftung für die Qualität der Ergebnisse. Farbkorrekte Abzüge können über den Fotografen erworben werden.

 

§8 Schlussbestimmungen

  1. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Wohnsitz des Fotografen. 
  2. Der Fotograf beteiligt sich nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Streitigkeiten über den geschlossenen Vertrag und dessen Ausführung können vor der Vermittlungsstelle der Handwerkskammer der Pfalz verhandelt werden.

 

§9 Salvatorische Klausel

Soweit Bedingungen der oben aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden, sind die übrigen Bedingungen weiterhin wirksam. Die unwirksame Bedingung wird durch die gesetzliche Regelung ersetzt.